Singapur und Malaysia: Traumhafte Gegensätze

Intensive Entdeckungsreise zweier Juwelen Südostasiens

Es ist noch nicht allzu lange her, da lagen Malaysia und ihr kleiner Nachbar Singapur im Dauerzwist. Die ethnisch chinesische Bevölkerung im superreichen Stadtstaat Singapur auf der einen und die malaiischen Bewohner des eher ländlich geprägten großen Nachbarn auf der anderen Seite, passten einfach nicht zueinander. Während der letzten Jahrzehnte hat jedoch eine deutliche Annäherung stattgefunden, wenn auch zuletzt das Verhältnis wieder kühler wurde. Uns soll es recht sein, denn so erleben wir zwei faszinierend gegensätzliche Länder.

Singapur, das zweitkleinste Land Asiens, ist ein faszinierendes Ensemble aus kolonialer und moderner Architektur mit der weltweit wohl höchsten Millionärsdichte. Wir erleben beide Facetten auf einer Stadtrundfahrt und Sie können in Ihrer Freizeit die weltbekannten Garküchen ausprobieren oder Buddhas Zahn in einem Reliquientempel besuchen.
In Malaysia dominieren atemberaubend schöne Naturerlebnisse und UNESCO Welterbestätten unseren Reiseplan: so stehen zum Beispiel eine nächtliche Dschungelwanderung im Tamina Negra Nationalpark, die idyllische Hafenstadt Georgetown, die schon Karl May beschrieb, das Inselparadies Langkawi, Besuche einer Teeplantage sowie eines Bananenblatt-Restaurants auf dem Plan. Und natürlich entdecken wir die quirlige Metropole Kuala Lumpur - was übrigens nichts weiter bedeutet als schlammige Flussmündung.

  • Orchideengarten in Singapur
  • Teeplantage in den Cameron Highlands
  • Bootsfahrt mit Schnorchelausflug im Taman Negara Nationalpark
  • Nächtliche Dschungelwanderung
  • Baden auf Langkawi
  • UNESCO-Weltkulturerbestätten

Programm

1. Tag: Flug nach Singapur

Ihre Reise beginnt mit der bequemen Haustürabholung und dem Transfer zum Flughafen Berlin-Tegel. Mit einem Zwischenstopp in Istanbul fliegen Sie nach Singapur. 

2. Tag: Ankunft in Singapur

Willkommen in der modernen Millionenmetropole Singapur! Sie werden am Flughafen von Ihrem örtlichen Reiseleiter begrüßt und zum Hotel gefahren. Nach einer Erfrischungspause haben Sie bei einem ersten gemeinsamen Abendessen Gelegenheit, Ihre Reisegruppe in Ruhe kennenzulernen.

3. Tag: Stadtrundfahrt Singapur

Heute lernen Sie das multikulturelle Singapur bei einer ausführlichen Stadtrundfahrt kennen. Einen ersten Halt legen Sie in Little India ein. Geschäftiges Treiben, traditionelle Restaurants und Schneidereien sowie hinduistische Tempel mit farbenfrohen Statuen entführen Sie in eine bunte Welt wie aus 1.001 Nacht. Aktuell machen indische Einwanderer und deren Nachkommen rund 9 % der Bevölkerung Singapurs aus.

Ihr nächster Stopp ist der berühmte Merlion Park. Der namengebende Merlion, ein Fabelwesen aus Löwe und Fisch, befindet sich an der Quelle des Singapore River und gilt als Wahrzeichen des Stadtstaats.

Am Finanzzentrum der Stadt vorbei, führt Sie die Fahrt weiter nach Chinatown. Die Chinesen machen mit rund 75 % den größten Anteil an Singapurs Bevölkerung aus. Garküchen, buddhistische Tempel sowie zahlreiche Märkte und Geschäfte lassen Sie für eine kurze Zeit in das “Reich der Mitte” eintauchen.

Eine Wohltat für Auge und Geist bietet Ihnen das satte Grün und die farbenfrohe Blütenpracht im Botanischen Garten. Die 52 Hektar große Anlage beherbergt zudem einen einzigartigen Orchideengarten. Die dargebotene Artenvielfalt ist schier unglaublich!

Bis zum gemeinsamen Abendessen können Sie noch auf individuelle Erkundungstour gehen.

4. Tag: Fahrt nach Malakka (Malaysia) 

Nach dem Frühstück brechen Sie auf in Richtung Malaysia. Sie überqueren die Meeresstraße von Johor über die Second Link Brücke mit einer Gesamtlänge von knapp zwei Kilometern. Auf der anderen Seite angekommen, verrichten Sie die nötigen Einreiseformalitäten und werden im Anschluss von Ihrem örtlichen Reiseleiter in Empfang genommen. 

Die Fahrt geht weiter in die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Malakka im Westen Malaysias (ca. drei Stunden Fahrtzeit). Auf einer Erkundungstour besuchen Sie unter anderem den ältesten chinesischen Tempel Malaysias, den Cheng Hoon Teng Tempel. Außerdem schlendern Sie durch die portugiesische Siedlung und machen Halt an der Porta de Santiago und am durch die Holländer errichteten Stadthuys auf dem Roten Platz in der Nähe des roten Glockenturms. 

Etwa sieben Kilometer nördlich vom historischen Stadtzentrum entfernt befindet sich der Bukit China (Chinesischer Hügel). Ein geschichtsträchtiger Ort in Hinblick auf die chinesischen Beziehungen des 15. Jahrhunderts.

Nach dem Mittagessen in einem lokalen Restaurant haben Sie Freizeit. Vielleicht nutzen Sie den freien Abend, um eine Bootsfahrt zu unternehmen oder in einem der zahlreichen Bars und Cafés entlang der Jonker Street zu entspannen.

5. Tag: Kuala Tahan im Taman Negara Nationalpark

Heute brechen Sie auf nach Kuala Tahan (ca. fünf Stunden Fahrtzeit), das Tor zum Taman Negara Nationalpark. Bis zum Abendessen haben Sie die Möglichkeit, die Annehmlichkeiten Ihres Resorts inmitten des malaysischen Regenwalds zu genießen.

Nach dem Abendessen unternehmen Sie eine Nachtwanderung durch den 130 Millionen Jahre alten Dschungel und erleben die besondere Atmosphäre der tropischen Tierwelt. 

6. Tag: Baumwipfelpfad

Am heutigen Vormittag geht es hoch hinaus! Sie unternehmen eine kleine Wanderung entlang eines  einmaligen Baumwipfelpfads in Höhe von 45 Metern nahe des Teresik Bergs. Sie haben die Möglichkeit, einen imposanten Einblick in die oberen Baumschichten des Regenwaldes zu erlangen und die Vielfalt der Flora und Fauna zu erfassen. Die Schönheit der Natur wird Sie in ihren Bann ziehen!

Nach dem Mittagessen im Resort unternehmen Sie eine Bootsfahrt entlang des Sungai Tahan mit einer Erfrischungspause an der Lata Berkoh Kaskade mit Möglichkeit zum Schnorcheln und Baden.

7. Tag: Cameron Highlands

Heute nehmen Sie Abschied vom Dschungel und reisen weiter in die Cameron Highlands. Unterwegs besuchen Sie eine Teeplantage, eine Erdbeerfarm und einen Gemüsemarkt. Natürlich dürfen kleine Kostproben nirgendwo fehlen!

In der malaysischen Bergwelt angekommen, genießen Sie ein typisches “Dampfschiff”-Abendessen. Das sogenannte Steamboat ist eine Art malaysisches Fondue, wobei unzählige Arten von Fleisch, Gemüse und Fisch in klein geschnittener Form in einem mit heißer Brühe gefüllten Topf direkt auf dem Tisch gegart werden. 

8. Tag: Kuala Kangsar und Penang

Heute fahren Sie weiter in nordwestliche Richtung und besuchen die alte Königsstadt Kuala Kangsar. Besonderer Höhepunkt ist die Ubudiah Moschee, eines der schönsten islamistischen Gotteshäuser der Welt, welches sie von außen bestaunen dürfen. Außerdem sehen Sie den Iskandarish Palast und die königliche Residenz Istana Kenagan.

Anschließend fahren Sie weiter auf die der malaysischen Halbinsel vorgelagerte Insel Penang. Sie erreichen die “Perle des Orients” über eine der längsten Brücken weltweit. In Ihrem Domizil in George Town angekommen, genießen Sie den Rest des Tages auf individuelle Art und Weise.

9. Tag: George Town

Am heutigen Tag erkunden Sie die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt George Town im Rahmen einer Stadtrundfahrt. Unter anderem passieren Sie das durch die Briten erbaute Fort Cornwallis und den dazugehörigen Leuchtturm. Die ehemalige Festung beherbergt heute ein Freilichtmuseum. 

Sie überqueren die Straße des Harmonie und besuchen den Thai-Tempel Wat Chayamangkalaram, welcher den weltweit drittgrößten liegenden Buddha beherbergt. Direkt gegenüber besichtigen Sie den Burmesischen Tempel Dhammikarama mit einer imposanten, über acht Meter hohen Buddhastatue. 

Einzigartige chinesische Handwerkskunst wird Sie am Klanhaus der Khoo Kongsi begeistern. Ihre heutige Mittagspause legen Sie in einem traditionellen “Bananenblatt”-Restaurant ein. Sämtliche Speisen werden hier auf Bananenblättern serviert.

Am Nachmittag besichtigen Sie den berühmten Kek Lok Si Tempel, auch bekannt als „Tempel der 1.000 Buddhas“. Einer der weltweit größten und wohl auch schönsten buddhistischen Tempelkomplexe wartet darauf, von Ihnen erkundet zu werden!

10. Tag: Fährüberfahrt nach Langkawi

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Fährhafen von Penang, um auf die 119 Kilometer entfernte Urlaubsinsel Langkawi überzusetzen (ca. 75 Minuten Fahrzeit). Am Hafen angekommen, fahren Sie per Transfer zu Ihrem Domizil für die kommenden drei Nächte. Genießen Sie eine unvergessliche Zeit auf einer der weltweit schönsten Inseln in einem traumhaften Resort direkt am weißen Sandstrand!

11. Tag: Langkawi 

Heute unternehmen Sie einen Ganztagesausflug, um die Insel mit Ihren vielseitigen Facetten kennen zu lernen. Einheimisches Kunsthandwerk lernen Sie in einer typischen Batikmanufaktur kennen, Naturschönheit pur erleben Sie am pittoresken Black Sand Strand und das Einkaufsparadies Kuah Town lädt zum steuerfreien Souvenirkauf ein. Natürlich darf auch das Wahrzeichen Langkawis nicht fehlen: der 12 Meter hohe braune Adler am Eagle Square.

Absoluter Höhepunkt ist die Fahrt mit der weltweit steilsten Seilbahn! Begleitet von atemberaubenden Ausblicken auf die Inselwelt und die Küste fahren Sie hinauf zum 708 Meter hohen Machinchang. 

12. Freizeit

Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Nutzen Sie die Zeit zum Baden, Spazieren und Relaxen!

13. Flug von Langkawi nach Kuala Lumpur

Per Transfer fahren Sie zum Flughafen von Langkawi und fliegen nach Kuala Lumpur (ca. 60 Minuten Flugzeit). In der malaysischen Hauptstadt angekommen, fahren Sie zu Ihrem Hotel. Nach einer ausgiebigen Erfrischungspause genießen Sie ein köstliches Abendessen im Hotelrestaurant.

14. Kuala Lumpur

In der ersten Hälfte des Tages lernen Sie die Millionenmetropole Kuala Lumpur mit all ihren Kontrasten kennen. Moderne Hochhäuser im Bankenviertel treffen auf maurische Bauwerke und Kolonialbauten. Zudem prägen zahlreiche Kirchtürme, Pagoden und indische Tempel das Stadtbild und erzählen von einer reichen Geschichte und mannigfaltigen Religionen. Ein wahrer Schmelztiegel der verschiedensten Nationalitäten!

Am Morgen tauchen Sie zunächst in die hinduistische Welt Malaysias ein und besichtigen die Batu Caves, ein einzigartiger Tempelkomplex etwas nördlich der Hauptstadt. Rund um die Kalksteinhöhlen tummeln sich zahlreiche Javaneraffen. Besonderer Blickfang ist die knapp 43 Meter hohe, vergoldete Statue des hinduistischen Gottes Skanda (oder auch Murugan) auf dem Vorplatz des Höhlenaufgangs.

Zurück in der Innenstadt legen Sie verschiedene Stopps zum Fotografieren ein: am Königspalast, am  Nationalmonument, am Unabhängigkeitsplatz und an den 452 Meter hohen Petronas Zwillingstürmen.

Am Nachmittag haben Sie Zeit, noch etwas auf eigene Faust durch die Straßen von Kuala Lumpur zu streifen, ehe Sie zu Ihrem Hotel zurückkehren, um sich für den Rückflug fertigzumachen. Bevor Sie jedoch in Richtung Heimat abheben, haben Sie die Möglichkeit, bei einem geselligen Abschlussabendessen im Hotel die Ereignisse der Reise Revue passieren zu lassen und sich für die letzte Etappe zu stärken.

Per Transfer geht es zum Flughafen und von dort zurück nach Deutschland.

15. Heimreise

Landung in Berlin-Tegel und Transfer nach Hause.

ab2998 

Beförderung

  • Haustürtransfer in ausgewählten Regionen
  • Flug mit Turkish Airways nach Singapur und zurück von Kuala Lumpur (Umsteigeverbindung)
  • Flug von Langkwai nach Kuala Lumpur (Alle Flüge in der Economy Class)
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Fährüberfahrt von Penang nach Langkawi
  • Fahrt im Reisebus während der Rundreise

Hotels & Verpflegung

  • 2 Ü im 4*-Hotel in Singapur
  • 1 Ü im 5*-Hotel in Malacca
  • 2 Ü im 4*-Mutiara Taman Negara Resort in Taman Negara
  • 1 Ü im 4*-Hotel in Tanah Rata (Cameron Highlands)
  • 2 Ü im 4*-Hotel in Georgetown
  • 3 Ü im 4*-Resort in Pantai Cenang (Langkawi)
  • 1 Ü im 4*-Hotel in Kuala Lumpur
  • 12 x Frühstück
  • 3 x Mittagessen
  • 10 x Abendessen

Ausflüge & Besichtigungen

  • Ausflüge und Besichtigungen: Singapur, Malacca, Taman Negara Nationalpark, Cameron Highlands mit Teeplantage, Erdbeerfarm und Gemüsemarkt, Kuala Kangsar, Penang, Georgetown, Langkawi mit Batikmanufaktur, Kuala Lumpur
  • Eintritte inklusive: Orchideengarten in Singapur, Taman Negara Nationalpark, Klanhaus der Khoo Kongsi in Penang, Mahsuri Grabstätte in Langkawi

Zusätzlich inklusive

  • Nachtwanderung  und Baumwipfelpfad im Taman Negara Nationalpark
  • Bootsfahrt mit Schnorchelausflug entlang des Sungai Tahan
  • Aktuelle Steuern & Sicherheitsgebühren
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung
  • Örtliche Reiseleitung: 2. – 14. Tag
  • sz-Reisebegleitung

Zielland

Singapur

Landesdaten

Lage

Die Republik Singapur besteht aus der Hauptinsel Singapur und 57 weiteren kleinen Inseln/Inselchen. Singapur liegt in Südostasien, rund 140 km nördlich des Äquators auf dem 104. Längengrad Ost. Nördlich von Singapur liegt Malaysia, mit dem es durch einen Damm von etwas mehr als einem Kilometer Länge verbunden ist.

Fläche: 641,1 km².

Einwohner

Bevölkerung: Etwa 5,3 Millionen

Städte:

Singapur, Stadtstaat, größter Hafen der Welt.

Sprache

Die Amts-, Verwaltungs- und Bildungssprache ist Englisch. Fast alle Einwohner verstehen und sprechen neben ihrer Nationalsprache auch Englisch. Alle wichtigen Anschriften sind in Englisch. Weitere offizielle Sprachen sind Malaiisch, Mandarin und Tamil.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +7 Stunden

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied +6 Stunden.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl für Ferngespräche von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Singapur ist 0065, die Rufnummer ist unmittelbar danach zu wählen. Die Vorwahl von Singapur nach Deutschland ist 00149, nach Österreich 00143 und in die Schweiz 00141. Bei der Post gibt es Telefonkarten. Ferngespräche aus dem Hotel sind erheblich teurer als aus der Telefonzelle.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 999, Unfallrettung und Feuerwehr 995.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Singapur von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .sg

Feiertage

1. Januar (Neujahr), 5./6. Februar (Chinesisches Neujahr), 19. April (Karfreitag), 1. Mai (Tag der Arbeit), 19. Mai (Wesak Day - Tag des Buddha), 9. August (Nationalfeiertag), 27. Oktober (Deepavali; Lichterfest), 25. Dezember (Weihnachten)

Islamische Feiertage: (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!): 5. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan), 11. August (Opferfest)

Im Jahr 2019 dauert der Ramadan vom 6. Mai bis zum 4. Juni (die Daten können je nach Land um einen oder zwei Tage abweichen).

Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein.

Fällt der Feiertag auf einen Sonntag, wird der darauffolgende Montag als Feiertag festgelegt.

Eine Hauptferienzeit gibt es nicht. Viele chinesisch stämmige Singapurer (Mehrheit der Bevölkerung in Singapur) nehmen im Anschluss an das Chinesische Neujahrsfest eine Woche Urlaub, wodurch das Geschäftsleben teilweise beeinträchtigt wird.

Öffnungszeiten

Sonntag ist der offizielle Wochenfeiertag.

Banken: Mo bis Fr 9.30-15 Uhr, Sa meist 9.30-11.30 Uhr; Zweigstellen einiger Großbanken haben auch sonntags zwischen 9.30 und 15 Uhr geöffnet.

Post: Mo bis Fr 8.30-17 Uhr, Sa 8.30-13 Uhr. Die Postschalter am Flughafen und in Orchard Point sind täglich von 7-19 Uhr geöffnet.

Büros: Mo bis Fr 8.30-17 Uhr, Sa (mit Ausnahmen) bis 12.30 Uhr;

Behörden: Mo bis Fr 8-16.30 Uhr;

Kaufhäuser und Geschäfte: es gibt keine vorgeschriebenen Öffnungszeiten; Kaufhäuser und viele Läden haben sieben Tage die Woche geöffnet, die Öffnungszeiten variieren zwischen 9 und 21.30 Uhr.

Kleidung

Das ganze Jahr über empfiehlt es sich, leichte, gut waschbare und atmungsaktive Sommerkleidung einzupacken. Die meisten Büros, Hotels und Restaurants haben Klimaanlagen. Deshalb sollte man außer der Sommerkleidung zusätzlich leichte Wollsachen bzw. Jacken/Jacketts mitnehmen. Eine Regenjacke oder einen anderen Regenschutz sollte man auf jeden Fall immer dabeihaben. Auch eine gute Sonnenbrille ist unerlässlich. Trotz der nicht sehr formellen Kleidungsweise tragen Geschäftsleute stets Krawatten. In guten Restaurants trägt man abends Krawatte und Jackett.

Geschichte/Politik

Im dritten Jahrhundert wurde Singapur in einem chinesischen Bericht als "Insel am Ende der Halbinsel" erwähnt. Im 14. Jahrhundert war es ein Teil des mächtigen Sri-Vijayan-Reiches. Man nannte es "Meeresstadt", aber dann gewann die kleine Insel einen neuen Namen: "Singa Pura" oder "Löwenstadt". Im 18. Jahrhundert kamen die Briten, um dort einen Stützpunkt für ihre Flotte einzurichten. Es ging ihnen vor allem um militärische Gesichtspunkte. Aber nun wurde Singapur auch ein Handelsstützpunkt und 1832 der britische Regierungssitz für die Niederlassungen in Südostasien. Nach dem zweiten Weltkrieg (zeitweise hatten die Japaner die Insel besetzt) wurde Singapur zur britischen Kronkolonie. Seit 1965 ist es eine unabhängige Republik.

Wirtschaft

Singapur ist seit dem 18. Jahrhundert eng mit dem Handel verbunden. Die in der Stadt praktizierte Freihandelspolitik zog schon früh Kaufleute aus ganz Asien, den USA und dem Nahen Osten an. Die Republik ist nach wie vor ein florierendes Handels-, aber auch ein Industriezentrum. Immer noch gehört zu Singapur einer der größten und wichtigsten Seehäfen der Welt. Mehr als 600 Reedereien schicken Supertanker, Containerschiffe und Passagierschiffe in den Stadtstaat. Außerdem ist Singapur der weltgrößte Standort von Ölraffinerien sowie ein Hauptlieferant elektronischer Bauteile für Schiffe. 130 internationale Banken sind in der Stadt vertreten und machen sie zu einem der bedeutendsten Finanzzentren Asiens. Inzwischen spielt auch der Tourismus eine bedeutende Rolle; er wächst von Jahr zu Jahr.

Vegetation

In der Nähe des Stadtzentrums liegen die schönen und üppigen "Singapore Botanic Gardens", eine entspannende Oase in moderner Großstadthektik. Die Kautschuk-Industrie des benachbarten Malaysia hat hier ihren Ursprung, weil Ende des 19. Jahrhunderts ein Botaniker Kautschuk-Ableger anpflanzte. In den Botanischen Gärten wachsen über 3.000 tropische sowie subtropische Baum- und Straucharten. Zu den "Botanic Gardens" gehört auch der "National Orchid Garden", der mit 60.000 Pflanzen von 300 Arten die größte Orchideen-Schau der Welt darstellt.

In Singapur gibt es ein halbes Dutzend weiterer floristischer Parks wie das "Bukit Timah Nature Reservat". Dieses Naturschutzgebiet umfasst ein großes Areal, das eine dampfend-feuchte tropische Atmosphäre bietet: Das größte Stück natürlichen Dschungels in Singapur.

Tierwelt

An wilder Fauna hat die Stadt Singapur nichts zu bieten, abgesehen von den ausgezeichneten "Singapore Zoological Gardens" mit rund 1.300 Tieren in geräumigen Gehegen. Man kann dort regelmäßig Tierschauen sehen - mit Affen, Elefanten und Seelöwen. Es gibt ferner das "Sungei Buloh Nature Reservat", in dem häufig Zugvögel Rast einlegen. Man hat eigens dafür besondere Beobachtungsmöglichkeiten eingerichtet.

Der "Jurong Bird Park" beherbergt auf einem schön angelegten, 20 Hektar großen Gelände hunderte von Vogelarten. Es gibt dort auch Vogel-Shows, die Wissenswertes vermitteln und Spaß machen.

Kulinarisches

Die Küche ist auf exotische Art international. Man speist chinesisch, malaiisch, thailändisch, japanisch oder indisch. Auch "Peranakan" gibt es - eine für Singapur typische Mischung aus chinesischer und malaiischer Küche. Sie stammt aus den frühen Siedlungen der Chinesen in dieser Region. Zu den Spezialitäten gehören gut gewürzte Suppen und aromatische Stews wie das "Ayam Buah Keluak".

Die meisten chinesischen Restaurants bieten kantonesische Küche an - mit starken, scharfen Gewürzen. Eine Spezialität für Singapur ist "Hainanese Chicken Rice" - mit Hühnerbrühe gewürzter Reis, der mit zarten gedünsteten Hühnchen serviert wird. Eine andere regionale Spezialität: die Hokkien-Frühlingsrollen. Vegetarier finden außergewöhnlich viele Restaurants, die fast alle indisch oder chinesisch-buddhistisch sind.

Neuerdings gibt es eine besondere Art der Gastronomie, "New Asia Singapore", in der man versucht, östliche und westliche Geschmacksrichtungen harmonisch zu verschmelzen. Wieviel man auf der Insel vom Essen überhaupt hält, zeigt das "Singapore Food Festival", das jedes Jahr den ganzen Monat Juli über dauert.

Ein Tipp: Frühstücken in einem Coffee Shop in Tiong Bahru zum Gesang vieler Vögel! Denn jeden Morgen hängen hier Vogelfreunde ihre Käfige zu einem Vogelsang-Wettbewerb auf.

Sitten und Gebräuche

Man gibt sich leger. In den meisten Restaurants der Innenstadt genügt adrette Freizeitkleidung. Für eine Mahlzeit im Freien werden auch Shorts und Sandalen akzeptiert. Ein kleines Problem für Raucher: In den klimatisierten öffentlichen Gebäuden und Restaurants ist das Rauchen verboten.

Souvenirs

In Singapur kauft man teure Dinge sehr preiswert ein. Man nimmt dafür in Kauf, dass viele schöne Sachen - beispielsweise teure Uhren und modische Kleidungsstücke - einen sehr wohltönenden Firmennamen und international bekannte Firmenzeichen tragen, dabei aber nicht ganz echt sind. Doch merkt das niemand auf den ersten Blick. Solche Artikel findet man auch in großen Kaufhäusern, besonders aber in Chinatown, Little India und Kampong Glam.

Klimainformationen

Die Insel Singapur hat das ganze Jahr über gleichmäßiges tropisches Klima. Durch die Meereslage bedingt, sind die Temperaturen jedoch im Allgemeinen erträglich. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen liegen bei 30,6°C, die nachts auf ca. 24°C zurückgehen. Die Luftfeuchtigkeit an trockenen Nachmittagen liegt bei 65 Prozent. Nachts bzw. in den Stunden vor Sonnenaufgang ist sie üblicherweise am höchsten. So kann die Luftfeuchtigkeit bis 95 Prozent betragen.

Es gibt keine ausgeprägte Regen- und Trockenzeit. Mit kurzen, heftigen Regenschauern ist das ganze Jahr über zu rechnen. Der meiste Regen fällt während der ersten Hälfte des Nordost-Monsuns in den Monaten November bis Januar. Der feuchteste Monat ist der Dezember.

Beste Reisezeit

Das Frühjahr ist die beste Reisezeit für Singapur.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine bei Einreise direkt aus Europa.

Gelbfieber bei Einreise aus ENDEMIEGEBIETEN sowie aus Argentinien, Paraguay oder von den Kapverdischen Inseln kommend.

GELBFIEBER-ENDEMIEGEBIETE

In AFRIKA:

Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Côte d`Ivoire, Demokratische Republik Kongo (Kinshasa), Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Ruanda, Senegal, Sierra Leone, Südsudan, Sudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik.

In SÜD- und MITTELAMERIKA:

Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Franz. Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Surinam, Trinidad + Tobago, Venezuela.

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Singapur ist malaria-frei.

Ärztliche Hilfe

SINGAPUR: Dr. Mark Kuo-Fan Lu, 9, Raffles Place 02-22,, Singapore, Tel. (0065) 64 38 29 22.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Singapur-Dollar (S$)

1 Singapur-Dollar = 100 Cents.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 1,56 S$

1 US-$ = ca. 1,37 S$

Hinweise

In Singapur werden auch die Banknoten von Brunei Darussalam als gebräuchliches Zahlungsmittel im Verhältnis 1 BR$ = 1 S$ angenommen.

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei Beträgen über 20.000 S$ (Landeswährung oder Devisen)

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: Geld kann in allen Banken umgetauscht werden. Auch in Hotels und in den sog. Money Exchange Büros ("licensed money changer") kann Geld gewechselt werden (in jedem größeren Einkaufszentrum vorhanden, aber nicht unbedingt in den moderneren Malls). Hier gibt es auch die günstigsten Wechselkurse. Ab einer Summe von 500 US-$ kann man ein wenig feilschen. Nicht zu empfehlen sind unlizensierte Wechselstuben.

Internationale Kreditkarten: Ja - Mit Kreditkarten kann man in Singapur fast alles bezahlen. In kleineren Geschäften wird oft auch eine Bearbeitungsgebühr von 2 bis 3 Prozent auf den Einkaufspreis aufgeschlagen. Kleinere Straßenhändler und Imbissstände verlangen in der Regel Barzahlung.

Geldautomat: Ja - Bargeldabhebung ist mit Kreditkarten möglich, an wenigen Geldautomaten auch mit der Girocard. Reisende sollten sich vor Abreise bei ihrer Hausbank über eventuelle Beschränkungen bei der Bargeldbeschaffung mit der Girocard informieren.

Auskunftstellen

Singapore Tourism Board

(Fremdenverkehrsbüro von Singapur)
Bleichstr. 45
60313
Frankfurt/M.
(0 69) 920 73 522
(0 69) 920 77 00
www.visitsingapore.com
stb_germany@stb.gov.sg

Singapore Tourism Board
Tourism Court

1 Orchard Spring Lane
Singapore 247729
(0065) 67 36 94 23
(0065) 67 36 66 22
www.stb.com.org; www.visiting-singapore.com
stb-sog@stb.gov.sg

Deutsch-Singapurische Industrie- und Handelskammer

Singaporean-German Chamber of Industry and Commerce
25 International Business Park

#03-105 German Centre
Singapur 609916
(0065) 64 33 53 59
(0065) 64 33 53 30
www.diht.com.sg
info@sgc.org.sg
Mo bis Fr 9-18 Uhr

Singapore International Chamber of Commerce
6, Raffles Quay #10-01
Singapur 048580
(0065) 62 24 27 85
(0065) 65 00 09 88
www.diht.com.sg
general@sicc.com.sg

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Republik Singapur

mit Konsularabteilung
Voßstraße 17
10117
Berlin
(0 30) 22 63 43 79
(0 30) 226 34 30
www.mfa.gov.sg/berlin
singemb_ber@mfa.sg
Visa-Abt. Mo bis Fr 9-13, 13.30-17 Uhr

(ist persönliche Vorsprache beabsichtigt, sollte telefonisch ein Termin vereinbart werden)

Honorarkonsulat von Singapur
c/o Behn Meyer Holding AG

Ballindamm 1
20095
Hamburg
(0 40) 30 29 92 92
(0 40) 30 29 92 90
konsulat.singapur.hh@behnmeyer.de
Mo bis Do 9.30-12.30 Uhr

Honorarkonsulat von Singapur
Montgelasstraße 14
81679
München
(0 89) 215 45 42 31
(0 89) 215 45 42 30
info@HCSingaporeMunich.de
Di 9-12 Uhr, Mi und Do 12.30-15.30 Uhr

Generalkonsulat von Singapur
Badstraße 98 (Conference Center)
71336
Waiblingen
(0 71 51) 26 11 20
(0 71 51) 26 30 33
hon.konsulat-singapur.stgt@stihl.de
Di bis Do 9-12 Uhr

Embassy of the Federal Republic of Germany
50 Raffles Place

12-00 Singapore Land Tower
048623
Singapur
Embassy of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 1533
903033 Singapur /Singapur
(0065) 65 33 11 32
(0065) 65 33 60 02
www.deutschebotschaft-singapur.org.sg; www.germanembassy-singapore.org.sg
Amtsbezirk: Singapur

Ärztliche Hilfe

SINGAPUR: Dr. Mark Kuo-Fan Lu, 9, Raffles Place 02-22,, Singapore, Tel. (0065) 64 38 29 22.

Sehenswertes

Sentosa Island

Singapur besteht aus der Hauptinsel und sechzig kleineren Inseln. Eine von diesen ist Sentosa, das mit der Fähre, dem Bus oder einer Seilbahn schnell erreicht werden kann. Auf dem höchsten Punkt von Sentosa steht der "Merlion Tower" mit einem schönen Blick auf die Silhouette von Singapur. Auf Sentosa gibt es einige gute Ausstellungen (darunter "Pioneers of Singapore" über die Geschichte der Stadt), einen sehr guten Schmetterlingspark, aber auch viel Unterhaltung im Disney-Stil. Sowie eine Magnetschienenbahn, die einen durch die ganze Insel fährt. Wer das Leben unter Wasser beobachten will, besucht "Underwater World". Es ist eine umfassende Ausstellung von Meereslebewesen, die man durch verglaste Tunnels erlebt.

Tang Dynasty City

Dieser Themenpark beschäftigt sich mit Kultur und Geschichte; er ist der historischen Stadt Chang-An nachempfunden, die in China die Hauptstadt der Tang-Dynastie war. Man erfährt hier viel über das Leben im alten China mit seinen Kaisern und Höflingen, Banditen und Konkubinen. Auch 1.200 lebensgroße Terrakotta-Soldaten sind aufgestellt. Mehr zum Thema China erlebt man im Themenpark "Haw Par Villa" - vor allem vieles über chinesische Mythologie, die so attraktiv nirgendwo sonst dargestellt wird.

Singapore River

Am Singapur-Fluss schlug 150 Jahre lang das Herz des Handelszentrums in diesem Stadtstaat. Aber der seeorientierte Handel verlagerte sich zum Containerhafen. Doch die Geschäfts- und Lagerhäuser der alten Zeit haben sich am Boat Quay und am Clarke Quay in all ihrer Pracht gehalten. Sie beherbergen nun, fein restauriert, Geschäfte, Restaurants und Bars. Am Boat Quay kann man den Singapore River mit einem "river taxi" befahren. Clarke Quay ist für seine kuriosen fahrbaren Stände bekannt, an denen von der Kleidung über Accessoires und Stofftiere bis zu chinesischen Kräutern alles Denkbare feilgeboten wird.

Raffles Hotel

Selten kann man von einem Hotel sagen, es sei ein historisches Denkmal. Hier ist es so. Das Hotel wurde gebaut, als Singapur gerade den Höhepunkt seiner Kolonialzeit erlebte, blieb seiner Philosophie der absoluten Qualität treu und gewann auf diese Weise ein Image als nationales Monument, das international berühmt und geradezu ein Symbol für Singapur wurde. Die gastronomische Qualität ist so typisch wie die Turbane der Portiers. Sogar Somerset Maugham schrieb einmal: "Raffles steht für alle exotischen Märchen des Orients".

Chinatown

Dieses Viertel ("Tanjong Pagar") hat sich seit Jahrzehnten kaum verändert. Hier, am selben Ort, standen schon die ersten Siedlungen, die im vergangenen Jahrhundert für die Chinesen angelegt wurden. Das architektonische Erbe blieb erhalten, aber man denkt, arbeitet (und handelt) modern. Es gibt sehr gute Einkaufsmöglichkeiten.

Little India

Dieser Teil Singapurs ist wirklich ein kleines Indien mit freundlichen Menschen, betriebsamen Läden und feinen Geschäften entlang der Hauptstraße Serangoon Road. Hier sind auch Kunsthandwerker bei der Arbeit; so sieht man beispielsweise Girlandenmacher, wie sie Blumen in Girlanden weben, die für einen Familienaltar bestimmt sind. Man atmet den Duft der Gewürze, während man indische Andenken in den traditionellen Läden betrachtet. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten, gut einzukaufen.

Kampong Glam

Hier, in der Bugis Street, erlebt man eine Vielvalt von Tönen und Farben. Das ehemalige Fischerdorf an der Mündung des Rochor River war einst die Bastion der letzten muslimischen Herrscher. Der "Istana Kampong Glam", der damalige Sultanspalast, steht heute noch in seiner ursprünglichen Pracht da. Die Architektur der Sultansmoschee ist bewundernswert. Außerdem gibt es hier viele arabische Stoffhändler, die Seide und Samt zu guten Preisen anbieten. Ferner findet man echte muslimische Küche in bester Qualität. Die Vielfalt auf den Speisekarten ist überraschend.

East Coast

Die Ostküste ist eine halbe Fahrstunde von der City entfernt - ein altes, feines Wohnviertel, vor allem aber ein Viertel der Feinschmecker. Hier stehen - vor allem im "UDMC Seafood Centre" - viele der besten Fischrestaurants von Singapur. Man bekommt ganz frische Spezialitäten wie Chilikrabben, gedünstete Garnelen und Flusskrebse mit schwarzem Pfeffer. Außerdem stehen an der Ostküste viele italienische und mexikanische Gaststätten sowie eine große Zahl von Pubs und Lounges.

Holland Village

Die Singapurer selbst gehen sehr gern in dieses kleine, verschlafene holländische Dorf - um zu essen und auszuspannen. Man findet eine ganze Straße, in der Pubs, Cafés und Restaurants aus aller Welt auf Feinschmecker warten.

Reisehinweise

Zurzeit liegt kein Reisehinweis vor.

Bitte beachten Sie auch den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen"

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

VERHALTEN: Singapur gilt im internationalen Vergleich als sichere Stadt, da es nur eine sehr niedrige Verbrechensrate gibt. Zu beachten ist jedoch, dass verkehrswidriges Überqueren von Straßen, d.h. im Bereich von 50 m abseits eines vorhandenen Fußgängerüberwegs, Geldstrafen zur Folge haben kann.

Auf Verbotsschilder ist unbedingt zu achten.

Unter Strafe gestellt ist zum Beispiel:

- der Verzehr von Speisen und Getränken (auch Wasser) in öffentlichen Verkehrsmitteln

- Kaugummi zu verkaufen und zu kauen

- in der Öffentlichkeit zu rauchen (egal ob E-Zigaretten, Tabakprodukte) oder Nikotin-Pflaster zu benutzen

- sich nackt in der Öffentlichkeit zu zeigen (gilt auch, wenn man vor nicht mit Vorhängen bedeckten Fenstern zu sehen ist)

- das Wegwerfen von Gegenständen auf der Straße oder sonstige Verunreinigung (auch Brotkrumen für Vögel)

- die WLAN-Verbindung einer anderen Person zu benutzen

RAUSCHGIFT: Drogenbesitz und -handel wird in Singapur streng bestraft. Auch wenn man ohne eigenes Wissen versehentlich Drogen für dritte Personen transportiert, kann dies verhängnisvolle Folgen haben. Bereits der Besitz relativ kleiner Drogenmengen führt zu hohen Freiheitsstrafen. Für den Besitz größerer Mengen sieht das Gesetz zwingend die

STRAFRECHTLICHE BESTIMMUNGEN: Beim Besuch von Bars, Diskotheken und anderen Abendlokalen sollten unterschiedliche kulturelle Prägungen beachtet werden. So sind in Singapur beispielsweise innige Berührungen tabu. Als unangemessen geltendes Verhalten von Männern gegenüber Frauen ("outrage of modesty") kann zu Festnahme, Prügelstrafe und Haftstrafe führen.

Sexuelle Handlungen zwischen Männern sind in Singapur strafbar.

ALKOHOL: Der Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit (z.B. auf Plätzen und Straßen) ist täglich von 23 Uhr nachts bis 7 Uhr morgens verboten. Das Verbot gilt jedoch nicht für Restaurants und Cafes und auch nicht für die Außenbereiche privater Wohnanlagen und Ferienhäuser sowie Veranstaltungen im Freien mit behördlicher Genehmigung. Die Bezirke Geylang und Little India wurden zu sog. "Liquor Control Zones" deklariert, d.h., dass Alkoholkonsum während des gesamten Wochenendes, an Feiertagen und Vorabenden von Feiertagen verboten ist. Jugendliche unter 18 Jahren dürfen grundsätzlich in der Öffentlichkeit keinerlei Alkohol trinken. Zuwiderhandlungen werden bestraft.

RAMADAN: Die Zeit des islamischen Fastenmonats Ramadan variiert von Jahr zu Jahr (2019: ca. 6. Mai bis ca. 3. Juni). Während dieser Zeit gilt für Muslime ein Fastengebot (Verzicht auf Speisen und Getränke und z.B. auch Rauchen) von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Reisende sollten sich den Verhaltensregeln des islamisch geprägten Landes anpassen. Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit während der Tagesstunden ist im Ramadan verpönt. Außerdem ist mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) zu rechnen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Malaysia

Landesdaten

Lage

Malaysia liegt in Südostasien an der Südspitze von Hinterindien sowie durch eine Wasserstraße getrennt im Nordteil der Insel Borneo. Im Norden ist Thailand der nächste Nachbar, im Süden Singapur. Ost-Malaysia wird im Süden durch Indonesien begrenzt und schließt im Norden den Kleinstaat Brunei-Darussalam ein. Die Entfernung von Kuala Lumpur nach Kuching beträgt etwa 800 km, nach Kota Kinabalu etwa 1.500 km.

Der höchste Berg ist der Kinabalu mit 4.094 Metern Höhe. Der längste Fluss ist der Rajan mit 560 km.

Fläche: 329.758 km², davon entfallen auf West-Malaysia (Malaiische Halbinsel) ca. 131.600 km², auf Sabah ca. 74.000 km² und auf Sarawak ca. 125.000 km².

Verwaltungsstruktur: Malaysia ist eine Wahlmonarchie und besteht aus 13 Bundesstaaten Johor, Kedah, Kelantan, Melaka, Negeri Sembilan, Pahang, Penang, Perak, Perlis, Sabah (im nordöstlichen Teil der Insel Borneo), Sarawak (im nordwestlichen Teil der Insel Borneo), Selangor und Terengganu sowie drei Bundesterritorien (Kuala Lumpur, Labuan bei Borneo und Putrajaya).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 28,9 Millionen

Städte:

Kuala Lumpur (Hauptstadt) ca. 1,6 Millionen

Kuching (Hauptstadt von Sarawak, Aggomeration) ca. 744.100

Subang Jaya (Agglomeration) ca. 708.300

Ipoh ca. 657.900

Petaling Yaya ca. 614.000

Selayang ca. 542.400

Johor Baharu ca. 497.100

Melaka ca. 485.000

Kota Kinabalu (Hauptstadt von Sabah, Agglomeration) ca. 452.100

Shah Alam ca. 443.200

Sandakan ca. 396.300 (Agglomeration ca. 409.100)

Kuantan ca. 347.200

Ampang (Agglomeration) ca. 342.700

Kuala Terengganu ca. 337.600

Seremban ca. 314.500 (Agglomeration ca. 556.000)

Kota Baharu ca. 255.00 (Agglomeration ca. 315.000)

Kelang ca. 240.000 (Agglomeration ca. 744.100)

Taiping ca. 216.700

Georgetown/Penang ca. 198.300

Sprache

Die Staatssprache Malaysias ist Bahasa Malaysia (malaiisch). Außerdem werden noch Chinesisch, Tamil gesprochen. Englisch ist eine wichtige Verkehrs- und Wirtschaftssprache.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +7 Stunden

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied +6 Stunden.

Stromspannung

240 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

In ländlichen Gebieten ist die Stromspannung manchmal leicht schwankend 220/240 Volt. Man sollte sich außerdem auf gelegentliche Stromausfälle einrichten. Es ist notwendig, für die Hotels einen Adapter für Steckdosen englischen Typs (keinen Adapter für Asien) mitzunehmen; große Hotels stellen ihn auch unter Umständen zur Verfügung.

Telefon/Post

Post

Öffentliche Faxgeräte gibt es auf den Postämtern größerer Städte und in besseren Hotels.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Malaysia ist 0060. Von Malaysia nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Telefonkarten sind am Flughafen, an Tankstellen und in Geschäften erhältlich.

Öffentliche Telefonzellen gibt es in vielen Supermärkten und Postämtern. Von dort aus geführte Ferngespräche sind in der Regel preiswerter als vom Hotel aus.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung: 999 (Handy 112), Feuer: 994

Touristenpolizei Kuala Lumpur, Tel.: 249 66 65 93/92 (24 Stunden)

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Malaysia von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .my

Internetcafés gibt es in Johor Bahru, Kuala Lumpur und Penang.

Feiertage

1. Januar (Neujahr), 5./6. Februar (Chinesisches Neujahr), 1. Mai (Tag der Arbeit), 19. Mai (Wesak-Tag; Tag des Buddha), 22. Mai (Nuzul Al-Quran), 31. August (Nationalfeiertag), 3. September (Geburtstag des Königs Yang di-Pertuan Agong), 16. September (Malaysia-Tag), 27. Oktober (Deepavali; Festival der Lichter), 25. Dezember (Weihnachten)

Fallen die folgenden Feiertage auf einen Sonntag, so werden sie auf den darauffolgenden Arbeitstag verschoben, der dann als staatlicher Feiertag anerkannt wird: Tag der Arbeit, Nationalfeiertag, Weihnachten.

Islamische Feiertage (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

5./6. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan), 11. August (Opferfest), 1. September (Neujahr 1441 nach islamischer Zeitrechnung), 9. November (Mohammeds Geburtstag)

Im Jahr 2019 dauert der Ramadan vom 6. Mai bis zum 3. Juni (die Daten können je nach Land um einen oder zwei Tage abweichen).

Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein.

Dazu kommen Feiertage, die regional begangen werden, z.B.:

1. Januar (Neujahr; wird in den meisten Provinzen gefeiert; Ausnahme: Johor, Kedah, Kelantan, Perlis und Terengganu)

21. Januar (Thaipusam; Feiertag nur in Kuala Lumpur, Johor, Negri Sembilan, Perak, Penang und Selangor)

1. Februar (Federal Territory Day; Feiertag in Kuala Lumpur, in der Verwaltungshauptstadt Putrajaya sowie im Offshore Finanzzentrum Labuan)

Die Wochenendregelung ist in den einzelnen Staaten unterschiedlich:

- Freitag ist der wöchentliche Ruhetag in den Staaten Kedah, Kelantan und Terengganu

- Donntag ist der wöchentliche Ruhetag in den anderen Staaten Malaysias

Die Hauptferienzeit ist in der Woche nach dem Chinesischen Neujahrsfest. In dieser Zeit sind viele Geschäftsleute im Urlaub.

Öffnungszeiten

* In den Bundesstaaten Johor, Kedah, Perlis, Kelantan und Terengganu

Regierungsbüros: Sa bis Mi 8.15-12.45, 14-16.15 Uhr, Do 8-12.45 Uhr, Fr geschlossen.

Geschäfte: keine gesetzlich vorgeschriebenen Öffnungszeiten, Kaufhäuser und viele Läden haben sieben Tage in der Woche geöffnet. Die Geschäftszeiten variieren zwischen 9 und 22 Uhr.

Post: Mo bis Sa 8-17 Uhr.

* In den anderen Bundesstaaten

Regierungsbüros: Mo bis Do 8-12.45, 14-16.15 Uhr, Do 8-12.45 Uhr;

Banken: Mo bis Fr 8.30-17 Uhr, Sa 8.30-12.10 Uhr. Am ersten Samstag des Monats sind alle Banken geschlossen;

Büros: Mo bis Fr 8.30/9-17/17.30 Uhr, Sa 8.30/9-12.30/13 Uhr

Geschäfte: Mo bis Sa 9-19 Uhr, Einkaufszentren haben meist an allen Wochentagen von 10-22 Uhr geöffnet.

Kleidung

Leichte, gut waschbare Sommerkleidung aus atmungsaktiven Materialien ist ganzjährig erforderlich. Üblicherweise kleidet man sich leger. Bei Geschäftsbesuchen, Behördengängen, Abendveranstaltungen oder in einigen Restaurants muss der Herr korrekt gekleidet sein. So bietet sich zum Beispiel ein dunkles Jackett mit Krawatte oder das landestypische Batikhemd über der Hose (auch bunt, aber mit langen Ärmeln) an. Für Ausflüge in die Berge sollte man auch etwas wärmere Sachen dabeihaben. Regenschutz ist das ganze Jahr über erforderlich. Ebenso braucht man eine gute Sonnenbrille. Außerhalb der Ferienanlagen sollten Reisende bei der Kleidung Rücksicht auf die größtenteils islamische Bevölkerung nehmen (keine Shorts, Miniröcke, trägerlose/ärmellose Blusen/Kleider tragen). Dies gilt besonders in ländlichen Gebieten.

Geschichte/Politik

Sehr früh schon hatte Malaysia Kontakt mit ausländischen Mächten und fremden Einflüssen. Dies kam durch die strategisch günstige Lage an der für den Handel wichtigen Straße von Malakka, dem Zugang vom Indischen Ozean ins Südchinesische Meer. Als die Portugiesen im Jahr 1511 das Land eroberten, brachten sie die ersten europäischen Elemente in das dafür aufnahmebereite Malaysia. Dann fassten die Holländer 1641 Fuß im Land. Anschließend ließen sich die Briten 1786 auf der malaysischen Insel Penang nieder. 1819 wurde der Stadtstaat Singapur gegründet. Damit dehnten die Briten ihre Macht über die ganze Halbinsel aus. Sarawak auf der Insel Borneo, ein Teil des alten Sultanates Brunei, nahmen die Briten 1841 ebenfalls in ihren Besitz. Vor dem Zweiten Weltkrieg entstand in Malaysia eine Unabhängigkeitsbewegung, die 1957 zum Ziel führte. 1963 entstand aus der Föderation der heutige Staat Malaysia als parlamentarische Wahlmonarchie.

Wirtschaft

Malaysia produziert Rohstoffe: Zinn (weltweit größter Produzent), Kautschuk und Erdöl. Auch Bauholz, Palmöl und Pfeffer gehören zu den Grundprodukten des Exports. Die Industrialisierung betrifft praktisch alle Wirtschaftszweige bis hin zur Schwerindustrie.

Die Landwirtschaft nimmt noch eine große Rolle ein. Drei Viertel der zu bearbeitenden Fläche des Landes gehören den Ölpalmen und dem Kautschuk. Bei beiden ist Malaysia der führende Weltproduzent. Die wichtigsten Industriezweige, die sich auf diese Weise mit erheblicher staatlicher Unterstützung herausgebildet haben, sind die Elektrotechnik, die Textil- und Bekleidungsindustrie sowie der Maschinenbau.

Der Tourismus wird staatlich sehr gefördert und hat sich innerhalb der letzten Jahrzehnte schnell und gut entwickelt. Malaysia zählt ca. 8 Millionen Besucher pro Jahr. Der Tourismus ist die zweitgrößte Devisenquelle Malaysias.

Religion

Um das Jahr 1000 kam der Islam nach Malaysia. Davor waren der Buddhismus und der Hinduismus die vorherrschenden Religionen. Heute ist der Islam die Staatsreligion mit ca. 60,4 Prozent Gläubigen. Anhänger des Buddhismus sind ca. 19,4 Prozent, Christen sind ca. 9,1 Prozent, Hindus sind ca. 6,3 Prozent und an chinesische Religionen glauben ca. 2,6 Prozent der Bevölkerung.

Vegetation

Das feucht-warme tropische Klima begünstigt das Wachsen üppiger Regenwälder. Der tropische Regenwald geht über 800 Meter Höhe in Bergregenwald über und ab 3.500 Metern Höhe in Nebelwald. Malaysia besitzt die ältesten heute noch existierenden Dschungel der Welt mit etwa 15.000 Arten von Bäumen und anderen Pflanzen, darunter eine unendliche Zahl von rein exotischen Blumen. Dazu gehören alle denkbaren Orchideen. Der leuchtend rote Hibiscus, die "Bungaraya", ist der Nationalbaum von Malaysia. An der Küste findet man ausgedehnte Mangrovenwälder.

Tierwelt

Im Schutz des immergrünen Regenwaldes leben noch viele seltene Tiere. So findet man Tiger, Elefanten, Nashörner, Wildrinder, Orang Utans und andere Affen, Schlangen und Wildschweine, Hirsche und Rehe. Auch eine reiche Vogelwelt bevölkert den Regenwald; außerdem ist der Artenreichtum an Schmetterlingen groß. In den Regenwäldern leben die einzigartigen Malaienbären und viele Katzenarten. Auf Borneo leben die stark gefährdeten Orang-Utan-Affen.

Um die Artenvielfalt zu erhalten, hat Malaysia eine Reihe von Nationalparks geschaffen. Sie sollen ganz bewusst von den Menschen möglichst viel besucht werden, damit diese sich ein Bild vom tropischen Dschungel als einem natürlichen Lebensraum machen können.

Kulinarisches

Die vielen Völkerschaften haben Malaysia eine vielseitige Speisekarte beschert. Eins ist den Gerichten gemeinsam: Malaysische Spezialitäten sind stets gut gewürzt. Überall im Land, auch auf den Straßen und Märkten, gibt es Garküchen. Dort bekommt man Typisches: "Satay", das Schaschlik Malaysias mit einer aparten Erdnuss-Soße, aber auch Fisch, Huhn und Rind in allen Variationen mit vielen exotischen Beilagen. Gleiches gilt natürlich für die Restaurants. Zum Essen gehört im Lande geerntetes Obst: Guawa, Mango, Papaya, Ananas, Bananen, Rambutan, Pomelo, Melone, Orange, Mangustine bis hin zum schauerlich riechenden, aber vorzüglich schmeckenden Durian.

Sitten und Gebräuche

Malaysia ist ein islamisches Land. Doch nicht nur die in Malaysia übliche Toleranz, sondern auch die Verfassung garantieren, dass andere Religionen gleichermaßen existieren - in erster Linie Buddhismus, Hinduismus und Taoismus, aber auch das Christentum. Die Vielfalt der Religionen führt dazu, dass es in Malaysia viele Feste gibt, die, auch wenn sie religiös geprägt sind, ebenfalls für Anhänger anderer Glaubensrichtungen offenstehen. Dazu gehören das berühmte "Han Raya Puasa" am Ende des moslemischen Fastenmonats Ramadan, das Chinesische Neujahrsfest, das Hindufest der Lichter und das christliche Weihnachtsfest. Doch auch die Erntedankfeste der lokalen Stämme sind wichtige Ereignisse.

Alte Gebräuche haben sich auch im Sport erhalten. Eifrig wird "Sepak Takraw" geübt, die malaysische Form des Fussballs, "Silat", eine Form des Judo, "Main Gasing", ein Sportspiel, oder das Steigenlassen der "Waus", der bunten großen Drachen. Außerdem haben die einzelnen Volksgruppen Malaysias ihre eigenen traditionellen Formen in der Musik, in den Tänzen und auch in überlieferten Schauspielen erhalten. Mit der Unabhängigkeit im Jahre 1957 bekamen gerade diese Traditionen neue Impulse.

Souvenirs

Märkte gibt es überall in Malaysia, und dort ist fast alles zu kaufen. Auch wertvollere kunsthandwerkliche Gegenstände gibt es auf dem Markt: Batik, Zinn, Brokat, Keramik, Messing, Silber. Garantierte Qualität bieten die "Karyaneka-Kunsthandwerkszentren". Handeln muss man immer - außer in großen Unternehmen.

Klimainformationen

Malaysia hat zwar tropisches Klima, dieses ist aber trotz der Nähe des Äquators nicht unerträglich. Die Temperaturen fallen selten unter 22°C, steigen aber auch selten über 32°C. Im Hochland der Malaiische Halbinsel (Cameron Highlands) liegen die Tagestemperaturen bei etwa 20°C, nachts fällt das Thermometer üblicherweise auf Temperaturen um die 15°C. Vom Hochland abgesehen, ist die Luftfeuchtigkeit ganzjährig sehr hoch. An der Ostküste von "Peninsular Malaysia" sind die Monate November bis Januar die regenreichsten, an der Westküste sind dies die Monate April und Mai bzw. der Oktober und der November. In Kuala Lumpur sind die Monate Januar und Juni/Juli die regenärmsten. Am meisten Regen fällt in dieser Region im April und in den Monaten November und Dezember.

In Ost-Malaysia (Sabah, Sarawak) ist das Klima tropisch. Die Temperaturen sind in dieser Gegend das ganze Jahr hindurch fast gleichbleibend. Die durchschnittliche Jahrestemperatur auf Meereshöhe beträgt 28°C. Die Tagestemperaturen schwanken zwischen etwa 26°C nachts und 33°C mittags. Die Regen- und Trockenzeiten sind je nach Gegend verschieden. In Sabah zum Beispiel beginnt die Regenzeit im Gebiet Kota Kinabalu im Mai, hat ihren Höhepunkt im Oktober und endet im Dezember. In Kudat ist der Beginn der Regenzeit im November, der Höhepunkt wird im Dezember erreicht, und das Ende der nassen Periode ist im Januar.

Die relative Luftfeuchtigkeit liegt in der Regenzeit über 80 Prozent. Regenfälle sind am stärksten im Gebiet um Labuan, am geringsten im Gebiet um Tawau.

Heftige Tropengewitter mit Blitzschlägen gibt es ganzjährig.

Beste Reisezeit

Generell ist die angenehmste Reisezeit in den Sommermonaten Juni bis August. Regional gibt es jedoch starke Verschiebungen der Regenzeit.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine bei Einreise direkt aus Europa.

Gelbfieber bei Einreise aus ENDEMIEGEBIETEN.

GELBFIEBER-ENDEMIEGEBIETE

In AFRIKA:

Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Côte d`Ivoire, Demokratische Republik Kongo (Kinshasa), Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Ruanda, Senegal, Sierra Leone, Südsudan, Sudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik.

In SÜD- und MITTELAMERIKA:

Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Franz. Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Surinam, Trinidad + Tobago, Venezuela.

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A, zusätzlich für Individualreisende Typhus.

Informationen zur Malaria

Malaria

Risiko nur regional, dort allgemeine SCHUTZMASSNAHMEN.

- In den Abend- und Nachtstunden im Freien möglichst helle langärmelige Kleidung und lange Hosen tragen.

- Unbedeckte Hautstellen mit einem mückenabwehrenden Mittel einreiben.

- In klimatisierten Räumen Türen und Fenster geschlossen halten.

- Wenn Moskitos in den Schlafraum gelangen können, unbedingt ein intaktes Moskitonetz verwenden. Es ist darauf zu achten, dass es allseits unter die Matratze geschlagen wird.

- Abends im Schlafraum ein Insektenvertilgungsmittel sprühen.

Medikament (Stand-by-Therapie) zur Behandlung von Malaria MALARIA T mitführen.

Keine Chemoprophylaxe empfohlen, Medikamente zur Notfallbehandlung (Stand-by-Therapie)

Mefloquin (Lariam) oder Atovaquon-Proguanil (Malarone) oder Artemether-Lumefantrin (Riamet).

Verbreitung

Stadtgebiete, alle Küstengebiete Malaysias und vorgelagerte Inseln (z.B. Penang, Tioman) sind malaria-frei.

Ein mäßiges, ganzjähriges Malariarisiko besteht in abgelegenen, von Touristen selten besuchten ländlichen Gegenden, vor allem in Sabah.

Malaria wird durch den Stich eines Moskitos meist in der Zeit zwischen Abenddämmerung und Sonnenaufgang auf den Menschen übertragen.

Ärztliche Hilfe

KUALA LUMPUR: Tung's Dispensary, Dr. S.Y. Tung, Hilton Hotel, Jalan Sultan Ismail,, Kuala Lumpur, Tel. (03) 42 20 31, 42 21 22.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Malaysischer Ringgit (RM)

1 Malaysischer Ringgit = 100 Sen.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 4,86 RM

1 US-$ = ca. 4,25 RM

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei Einreise müssen Beträge in Landeswährung über 30.000 RM und in Fremdwährung (einschließlich Schecks, Banküberweisungen) im Gegenwert über 10.000 US-Dollar deklariert werden.

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Internationale Kreditkarten: Ja - werden in Hotels, zahlreichen Geschäften und bei Autovermietern in den großen Städten akzeptiert. Im Landesinneren und in kleineren Orten ist nur Barzahlung möglich.

Geldautomat: Ja - in den größeren Orten sind Geldautomaten vorhanden; das Abheben von Bargeld mit Kreditkarte oder mit Girocard (mit Maestro-Logo) ist möglich.

Reiseschecks: Ja - in US-$; werden von den meisten Banken angenommen. Manchmal wird die Kaufquittung der Reiseschecks verlangt. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks jedoch rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Auskunftstellen

Malaysia Tourism Promotion Board (MTPB)
Tingkat 4, No. 2

Menara 1 Jalan P5/6

Presint 5

Putrajaya
62200
Kuala Lumpur /Malaysia
(0060 603) 88 91 84 51
www.tourism.gov.my
enquiries@tourism.gov.my
Touristen-Informationsstellen in Kuala Lumpur:

- Ruang Serbaguna Baru 4

Tingkat Bawah, Bangunan Sultan Abdul Samad

Jalan Raja

- Lot 21, Tingkat 2, Balai Ketibaan

Kuala Lumpur City Air Terminal

Stesen KL Sentral

- 109 Jalan Ampang

Deutsch-Malaysische Industrie- und Handelskammer

(Malaysian-German Chamber of Commerce and Industry)
Level 20, Menara Hap Seng 2

Plaza Hap Seng

No. 1 Jalan P. Ramlee
50250
Kuala Lumpur
Deutsch-Malaysische Industrie- und Handelskammer

(Malaysian-German Chamber of Commerce and Industry)
Lot 20-01, Letter Box No. 33
50250 Kuala Lumpur/Malaysia
(0060 3) 92 35 19 30
(0060 3) 92 35 18 00
www.mgcc.com.my
info@malaysia.ahk.de

International Chamber of Commerce
c/o Federation of Malaysian Manufacturers

Wisma FMM

No. 3 Persiaran Dagang PJU 9

Bandar Sri Damansara
52200
Kuala Lumpur /Malaysia
(0060 3) 62 74 12 66/72 88
(0060 3) 62 86 72 00
iccm@iccmalaysia.org.my

Botschaften und Konsulate

In Deutschland

STUTTGART siehe Böblingen

Embassy of the Federal Republic of Germany
26th Floor, Menara Tan Tan

207, Jalan Tun Razak
50400
Kuala Lumpur /Malaysia
(0060 3) 21 61 98 00
(0060 3) 21 70 96 66
www.kuala-lumpur.diplo.de
das Konsulat ist ebenfalls für Brunei zuständig

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
BMC Sdn. Bhd. Suite 9.07, 9th Floor

MWE Plaza 8, Lebuh Farquhar
10200
Penang /Malaysia
(0060 4) 261 67 79
(0060 4) 263 25 66
penang@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaaten Penang, Kedah und Perlis.

Übergeordnete Auslandsvertretung:

Botschaft Kuala Lumpur

Botschaft von Malaysia

(mit Konsularabteilung)
Klingelhöferstraße 6
10785
Berlin
(0 30) 88 57 49 55, 88 57 49 50
(0 30) 885 74 90
consular@malemb.de; mwberlin@malemb.de
Botschaft: Mo bis Fr 9-17 Uhr

Konsularabt.: Mo bis Fr 9-12.30 Uhr

Honorargeneralkonsulat von Malaysia
Wolf-Hirth-Straße 37
71034
Böblingen
(0 70 31) 41 95 35
(0 70 31) 41 95 35
hon.generalkonsulat-malaysia@web.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr und nach telefon. Vereinbarung

Generalkonsulat von Malaysia
Platz der Einheit 1
60327
Frankfurt/M.
(0 69) 870 03 72 41
(0 69) 870 03 70
mwfrankfurt@malcg.de; mwfrankfurt@kln.gov.my
Mo bis Fr 9-13, 14-17 Uhr

Konsularabteilung: Mo bis Fr 9-12.30 Uhr

Honorargeneralkonsulat von Malaysia
Kajen 2
20459
Hamburg
(0 40) 368 72 49
(0 40) 37 21 72
konsulat.malaysia@nrc.de
Mo bis Do 10-12 Uhr

Ärztliche Hilfe

KUALA LUMPUR: Tung's Dispensary, Dr. S.Y. Tung, Hilton Hotel, Jalan Sultan Ismail,, Kuala Lumpur, Tel. (03) 42 20 31, 42 21 22.

Sehenswertes

Kuala Lumpur

Kuala Lumpur (deutsch: "Schlammige Flussmündung"), oder KL wie sie von den meisten Bewohnern liebevoll genannt wird, ist die Hauptstadt von Malaysia. Sie ist die größte Stadt des Landes und zugleich Malaysias administratives, kulturelles und ökonomisches Zentrum. Hier haben Industriekonzerne und Banken ihren Sitz, hier wird hohe Politik betrieben.

Die Millionenmetropole ist ein Schmelztiegel der Kulturen und Religionen - man sieht Minarette der Moscheen, christliche Kirchtürme, chinesische Pagoden und indische Tempel in der gesamten Stadt. Neben den Bauten aus der architektonischen Vergangenheit prägen immer mehr Wolkenkratzer, gigantische Shopping Malls und Luxushotels als Zeichen des Fortschritts von Kuala Lumpur das Stadtbild.

KL ist also keine langweilige Provinzmetropole, sondern eine pulsierende, boomende und ultramoderne Stadt, die aber auch unter den großstadttypischen Problemen leidet. Die ganze City scheint sich auf Verkehrsinseln abzuspielen und der stets gleichbleibende Autostrom quält sich zwischen Banken, Hochhäusern und Shoppingkomplexen hindurch. Doch die Mischung aus Altem und Neuem und die bunte Vielfalt ihrer Kultur faszinieren die Besucher.

Kuala Lumpur ist eine junge Stadt. Sie wurde 1857 von Bergleuten (Zinnsuchern) unter Führung des malaiischen Radschas Abdullah am Zusammenfluss der Flüsse Gombak und Klang mitten im Urwald gegründet. Der Zinnhandel boomte und von da an wuchs der Ort stetig. 1896 entstand unter britischer Herrschaft aus den malaiischen Sultanaten die Föderation von Malaysia, Kuala Lumpur wurde zur Hauptstadt der Föderation. Unter britischer Herrschaft wuchs die Stadt zum Verwaltungszentrum, ein Straßennetz wurde angelegt und viele der noch heute erhaltenen Prunkbauten entstanden. 1957 wurde KL die Hauptstadt des unabhängigen Malaysia. Kuala Lumpur erhielt 1972 den Stadtstatus, wurde 1974 zum Bundesterritorium und bekam eine von der Provinz Selangor unabhängige Verwaltung.

Malakka

Die Stadt und das Bundesland Malakka sind schon sehr alt, dort herrschten malaiische Sultane. Bis ins 19. Jahrhundert war Malakka ein bedeutender Hafen und Handelsplatz. Hier setzten sich früh die Portugiesen fest, dann die Holländer und die Briten - und alle hinterließen ihre Zeugnisse. Bis heute hat Malakka seine historische Atmosphäre und seine pittoreske Altstadt bewahrt. Viele alte Bauwerke stehen hier - die "Porta di Santiago", das Tor der alten portugiesischen Festung, das portugiesische Dorf, Bukit China mit dem großen chinesischen Friedhof, das holländische Stadthuys mit dem Malakka-Museum und viele andere.

Penang

Auf dieser Insel leben Malayen, Chinesen, Inder und Nyonya problemlos beisammen - eine erholsame exotische Mischung. Die Stadt George Town, von den Briten Ende des 17. Jahrhunderts gegründet, ist einer der wichtigsten Plätze der chinesischen Volksgruppe. Dort gibt es viel zu sehen, z. B. das Landesmuseum und die Clan-Häuser der großen chinesischen Familien. Interessante Tempel stehen auf Penang: der "Kek-Loksi" (Schlangentempel) oder der buddhistische Tempel von Chayamangkalaram. Im Übrigen ist Penang für seine sehr schönen Strände und allerlei Wassersportmöglichkeiten berühmt. Es besitzt auch einen Zoo, einen botanischen Garten, eine Schmetterlingsfarm und einen Vogelpark.

Terengganu

Dies ist eines der traditionellsten Bundesländer an der Ostküste von Malaysia. An seiner Küstenlinie liegen lange, einsame Strände und Lagunen mit friedlichen Fischerdörfern. Sie haben so ur-malaiische Namen wie Kemaman, Kijal, Paka oder Marang. Die Hauptstadt des Bundeslandes, Kuala Terengganu, ist ein wichtiges Zentrum landestypischen Kunstgewerbes. Hier entstehen Batiken und Brokate, Korbwaren und Messinggegenstände, die man besonders günstig kaufen kann.

Perak

Es heißt "Silbernes Land", und das nicht zu unrecht. Die Farbe verweist auf das dort gewonnene Zinn, das den Einwohnern jenen Wohlstand verschaffte, den man in Ipoh, der Hauptstadt, sowie in Kuala Kangsar, der Residenz, noch heute spürt. In Kuala Kangsar steht die Ubudiah-Moschee, das wohl schönste religiöse Bauwerk in ganz Südostasien.

Sarawak

Ein (wenig besiedelter) Teil Malaysias liegt auf der Insel Borneo: das Bundesland Sarawak. Es ist ein überwiegend mit unberührtem Regenwald bedecktes Land mit unterschiedlichsten ethnischen Volksgruppen, die heute noch mit ihren traditionellen Stammesbräuchen leben. Die Hauptstadt Kuching liegt am Sarawak-Fluss und zeigt viel aus der Geschichte - zum Beispiel die Residenz am Nordufer des Flusses, die der britische Regent 1870 baute, das alte Fort Margherita, mehrere Moscheen und Tempel sowie das Sarawak-Museum mit einer sehr guten Sammlung zur Geschichte, Kultur und Völkerkunde Sarawaks. Es ist eines der besten asiatischen Museen dieser Art.

Reisehinweise

Sicherheitslage: Terroristische Anschläge sind nicht auszuschließen, insbesondere in Kuala Lumpur.

Landesweit sind Demonstrationen möglich. Für Ausländer ist es generell verboten, an diesen teilzunehmen.

Das Auswärtige Amt rät dringend von Reisen in den Osten der Provinz Sabah und zu den Inseln im angrenzenden Seegebiet ab.

Es warnt außerdem vor Reisen in das Seegebiet zwischen Sabah und den Süd-Philippinen.

Bei Reisen in die Sicherheitszone "Eastern Sabah Safety Zone" (ESSZONE; dazu gehören die Distrikte Kunak, Lahad Datu, Sandakan, Semporna und Tawau auf der Insel Borneo sowie die Insel Sipadan) muss mit Kontrollen gerechnet werden. Die ESSZONE ist eine Maßnahme, um zu verhindern, dass sich Rebellen aus den Südphilippinen im Grenzgebiet von Malaysia ausbreiten. Die Gefahr von Entführungen und Überfällen auf den Inseln sowie in den Bereichen der Küsten ist jedoch weiterhin vorhanden. Die Sicherheitslage ist angespannt. Für Wasserfahrzeuge besteht ein Fahrverbot zwischen 6 abends und 6 Uhr morgens in den an die ESSZONE angrenzenden Küstengewässern (bis zu 3 Seemeilen von der Küste entfernt).

Kriminalität: Es gibt vermehrt kriminelle Zwischenfälle. So kam es wiederholt in gut besuchten Straßen mit Einkaufsläden sowie Einkaufsmeilen zu Handtaschendiebstählen durch teilweise auch gewalttätige vorbeifahrende Motorradfahrer. Auch Trickbetrügereien, meistens bei Glücksspielen, treten gehäuft auf.

In Hostels und anderen preiswerten Unterkünften in den Kuala-Lumpur-Stadtteilen Chinatown und Bukit Bintang ist mit Raubüberfällen zu rechnen. Auch deutsche Touristen sind schon unter den Opfern gewesen.

Besonders ungeübte Fahrer von Motorrädern, Mopeds und Fahrrädern sollten sich wegen der ungewohnten Fahrweise der malaysischen Verkehrsteilnehmer und des Linksverkehrs besonders umsichtig verhalten.

Reist man von Malaysia nach Thailand über Land, sollte man sich vorher über die Situation in den drei südlichen Provinzen Thailands informieren, da es dort immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt.

Schiffsverkehr: In den Gewässern um Malaysia muss mit Piraterie gerechnet werden.

Die Sicherheits- und Rettungseinrichtungen auf Schiffen sind oftmals nicht auf dem neuesten Stand. Sie sollten vor einer Fahrt kritisch angeschaut werden, ob sie seetüchtig sind und über Rettungsgegenstände für den Notfall verfügen.

Bitte auch den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen" beachten.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation im Reiseland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* Drogenbesitz oder -handel sowie illegaler Waffenbesitz sind in Malaysia in jeglicher Form strikt verboten und hat selbst bei kleinen Drogenmengen, auch für Touristen, die Todesstrafe zur Folge. Bereits der Besitz bestimmter Mengen von Betäubungsmitteln wird als Handel gewertet.

* Für Muslime gilt innerhalb der Familie das religiöse Gesetz des Islam: die Scharia.

* Besuche von Naturparks sollten nicht ohne einen ortskundigen Führer durchgeführt werden, da man sich auf den Dschungelpfaden leicht verlaufen kann.

* Naturkatastrophen: In Malaysia können Erd- und Seebeben vorkommen.

Mit Überflutungen durch Stürme je nach Jahreszeit muss gerechnet werden. Außerdem gibt es das ganze Jahr über immer wieder heftige Tropengewitter.

* "Haze", eine Art Smog, kann vor allem in den Sommermonaten in einzelnen Regionen ein gesundheitsbeeinträchtigendes Niveau erreichen. Aktuelle Daten zu API (Air Pollutant Index) sind über folgendem Link abrufbar: www.doe.gov.my.

* RAMADAN: Die Zeit des islamischen Fastenmonats Ramadan ändert sich von Jahr zu Jahr (2019: ca. 6. Mai bis ca. 3. Juni). Während dieser Zeit gilt für Muslime ein Fastengebot (Verzicht auf Speisen und Getränke und z.B. auch Rauchen) von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Reisende sollten sich den Verhaltensregeln des islamisch geprägten Landes anpassen. Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit während der Tagesstunden ist im Ramadan verpönt. Außerdem ist mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) zu rechnen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Ausführliche Einreisebestimmungen

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann. 

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsangehörige benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden!
Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch Impfvorschriften zu beachten. Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie online bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch in Ihren zugesandten Reise-Vertragsunterlagen.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten sowie über notwendige Impfungen.
Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Visumbeschaffung durch sz-Reisen:

Für diese Reise besteht Visumpflicht für deutsche Staatsangehörige.
Sollten Sie den Service der Visumbeschaffung durch sz-Reisen wünschen, so beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihnen werden ca. 10 - 8 Wochen vor Reiseantritt die notwendigen Formulare zugesandt. Bitte halten Sie ab diesem Zeitpunkt Ihren Reisepass zur Abgabe bereit. Den Reisepass mit eingeklebtem Visum erhalten Sie ca. 14 Tage vor Abreise oder direkt vom Reiseleiter am Abreisetag zurück. Eine Visumsbeantragung 8 bis 4 Wochen vor Reisebeginn ist nur noch auf Anfrage und mit Aufpreis möglich. Unter 4 Wochen bis zum Reisebeginn ist die Beschaffung nicht mehr möglich.

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung).
Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Zahlung & Reiserücktritt bei sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Hinweis bei Hotelaufenthalt:

Die angegebene Hotelklassifizierung ist landestypisch.

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
Singapur und Malaysia: Traumhafte Gegensätze
Veranstalter:
SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
Mindestteilnehmerzahl:
20
Ungefähre Gruppengröße:
22
  • auf/zu

    Flughafen:

    • Transferregionen
  • auf/zu

    Flughafen:

    • Transferregionen

Buchungsanfrage

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 – 634 63 36 (Anruf kostenlos)
Sind alle Mitreisenden deutsche Staatsbürger (ohne doppelte Staatsbürgerschaft)?*

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung (Reiserücktritt und Reiseabbruch), sowie bei Auslandsreisen eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung.

Wir helfen Ihnen dabei, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Lesen Sie das Produktinformationsblatt und wählen Sie die gewünschte Versicherung aus.
Wir werden Sie vor der Buchung zu den Konditionen beraten.
Hier finden Sie vorab eine aktuelle Tarifübersicht.

Die Versicherungskosten sind abhängig vom Reisepreis pro Person. Bei Versicherungskosten über 200 € pro Person müssen Reisekunden seit Februar 2018 den gewünschten Reiseschutz direkt bei der ERV buchen. Nach Abschluss der Reisebuchung können Sie hier Ihre Versicherung hinzubuchen.

Sonstiges

Reise weiterempfehlen

X
Weiterempfehlen
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

X

PLZ-Suche